Förderverein besucht Weissenhofsiedlung und Weissenhofmuseum

An einem heißen Sommernachmittag machten sich die Alumni der DHBW Stuttgart und die Mitglieder des Fördervereins auf den Weg zur Weissenhofsiedlung am Stuttgarter Killesberg.

Bei dem Besuch der Siedlung erfuhren die Alumni was 17 Architekten in einer Bauzeit von nur 21 Wochen geschaffen haben. Zu Beginn umfasste die Siedlung 33 Häuser mit 63 Wohnungen. Heute sind noch elf erhalten und zehn davon bewohnt. Zwei Häuser des berühmten Architekten Le Corbusier zählen seit 2016 zum Unesco-Weltkulturerbe.

Im Weissenhofmuseum in der Rathenaustraße 1 startete die Führung durch das Ensemble. Im Museum konnten die Teilnehmenden eine Ausstellung zur Geschichte mit Modellen, Fotos, Plänen und verschiedenen Ausstellungsobjekten begutachten. In der anderen Haushälfte konnten sich die Mitglieder des Fördervereins direkt ein Bild des Gebäudes im Originalzustand von 1927 machen. So lässt sich beispielsweise nach dem Vorbild eines Zugabteils das Wohnzimmer durch Schiebewände und Schiebebetten in mehrere Zimmer umwandeln.

Einen tollen Ausblick über Stuttgart konnten die Alumni zum Abschluss auf der Dachterrasse des Gebäudes genießen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.